J.I.M.
Jazzfest 2018
JIMpaper
Ausgabe 2009
Ausgabe 2006
Ausgabe 2005
Ausgabe 2004
Ausgabe 2003
Ausgabe 2002
Kontakt
Impressum
Datenschutz
editorialMerboldLauPfennigWüstWaldenfelsMayScheffner


www.andylutter.de

Andy Lutter

leidenschaftlicher Aktivposten in der Freizeitliga, beherzter Funktionär für die Jazzprophetie in der Residenzstadt, begeisterter Tonsetzer und Pianist seit der ersten Stunde. Bühnenpräsenz mit Andy-Lutter Trio, Drum-for-your-life, F!üge!sch!ag, Rose Island Jazz Ensemble.

 


Lieber Leser,

 

ich habe in letzter Zeit oft so ein Gefühl, irgendwie gut, aber auch beängstigend, manchmal spontane Schweißausbrüche, Atemnot, Stirnzucken, Achselgrimmen, Blutsausen und Ohrenflattern, selten unter 12 kHz, extrem ausgeprägtes Fußvibrieren, nur in Maßen kontrollierbar, vorwiegend nachts, wenn die letzten Busse warten, geradezu bewusstseinserweiterte Wahrnehmungsstörungen bzw. Wahrnehmungsveränderungen, im Vergleich zu vorher schon auch Wahrnehmungsverbesserungen, gleichzeitig aber auch eine Verengung des Spektrums auf einen nicht zu breiten Ausschnitt – nein nicht der Kellnerin, sondern der Vielheit, die ja zuviel geworden ist. – Apropos viel:

 

Jörg Lau berichtete in der Zeit, dass ein Gemälde des Leipziger Malers Neo Rauch kürzlich bei Sotheby’s einen Rekordpreis von 663 450 Euro erzielte. Weiter heißt es in seinem Artikel: „In derselben Woche wurde bekannt, dass das Durchschnittseinkommen der deutschen Künstler 10 814 Euro beträgt – im Jahr, nicht im Monat. Ein einziges Bild von Neo Rauch ist also 61mal soviel wert wie das Jahreseinkommen eines typischen Kollegen. Sein Bild Losung bringe „Unbehagen und Desillusion“ zum Ausdruck, heißt es im Katalog.“ (Den vollen Wortlaut dieses hochinteressanten Artikels finden Sie in unserer Rubrik „Wesentliches von außen“ auf Seite 5).

 

Desillusionen sind uns bekannt. Trotzdem sind wir immer noch da mit unserer immer noch feinen Werkschau der internationalen Münchner Jazzszene. Trotz manchem Unbehagen und etlichen Gründen zu Klagen behaupten wir nun schon zum siebzehnten Mal unsere Initialidee eines Jazzfestivals für München und von in München ansässigen Jazzmusikern.

 

Noch mal zurück zu meinen oben genannten Symptomen: Man möge mich doch bitte durchleuchten. Vielleicht findet sich ja in der Durchleuchtung Erleuchtung darüber, was ich selbst durch meine Wahrnehmungsversuche erkannt zu haben glaube: Rhythmusfieber, Harmophobie, Formalsuffizienz, Swingsyndrom, Spontanödem, Coltrane’sches Pfeifen –

Herr Doktor, ich habe Jazz!

 

Andy Lutter

Infizierter und Vorsitzender der

JazzmusikerInitiative München (JIM)

 

Untersuchungstermin: 19.-22. Oktober 20:00-24:00 Uhr, bitte Karte mitbringen, die Gebühr wird von der Kasse übernommen.