J.I.M.
Jazzfest 2018
Programm
Pressebilder
Rückblick
JIMpaper
Kontakt
Impressum
Luis BordaBoi AkihDusko GoykovichDas rote GrasPechlof/MedanKlausnitzerPhilipp WeissThe RiverWienert/WegeleGeisse/GoodmanJean-Marie MachadoEternal QuestVagant TrioJazzpoesie
JEAN-MARIE MACHADO Info


Jean-Marie Machado wird in einem Portugiesisch-Italienischen Elternhaus im 1961 in Tangiers/Marokko geboren. Beide Eltern sind Musiker, sein Vater Gitarrist, seine Mutter Sängerin – so ist er seit frühster Kindheit mit Musik umgeben. Als Machado zehn Jahre alt ist, zieht er mit seinen Eltern nach Frankreich. Dort beginnt er bereits zwei Jahre später, klassische und zeitgenössische Musik bei dem berühmten Französischen Konzertpianisten Catherine Collard zu studieren. Parallel zu seiner klassischen Ausbildung widmet er sich mehr und mehr auch der Kompositionen und Improvisation im modernen Jazz. So nennt er Schumann und Ravel genauso als seine Einflüsse wie Thelonious Monk oder die Beatles.

 

Dank des großen Erfolgs seines Trios „Machado“ gilt Jean-Marie Machado bereits Mitte der 80er Jahre als einer der talentiertesten Französischen Jazzmusiker. Mit dieser Besetzung nimmt er unter Anderem mehrere Alben für das bekannte Französische „Label Bleu“ auf. Auch als Komponist erlangt er große Wertschätzung. So arbeitet er mit klassischen und zeitgenössischen Ensembles und leitet zudem eigene Besetzungen wie die Gruppe „Vibracordes“ (mit Gaststar Nana Vasconcelos) oder dem „French Piano Trio“ mit Martial Solal. Im Jahr 2000 gründet er die Gruppe „Lyrisme“ mit einer herausragenden Besetzung Europäischer Jazzmusiker: Kontrabassist Riccardo Del Frau, Schlagzeuger Jaques Mahieux, dem Englischen Saxophonisten Andy Sheppard, dem Sardischen Trompeter Paolu Fresu und dem Posaunisten Glen Ferris. Die Gruppe spielt auf so rennomierten Festivals wie dem „New Orleans Jazz Festival“, „La Villette Jazz Festival“, „Jazz in Marciac“ und „Jazz á Vienne“. Zudem arbeitet Jean-Marie Machado während dieser Zeit als Komponist und Musikprofessor und leitet in Frankreich zahlreiche ambitionierte Projekte, welche oft mit Einflüssen aus wie Theater oder Lyrik über die reine musikalische Darbietung hinaus gehen.

 

Im Jahr 2003 gründet Jean-Marie Machado mit Andy Sheppard (Sax), Gary Valente (Posaune), Claus Stötter (Trompete), Bart de Nolf (Bass) und Jacques Mahieux (Schlagzeug) eine Gruppe, die sich der Musik Andalusiens widmet. Die Gruppe wird intensiv von der AFIJMA (einer Französischen Dachorganisation von Jazzfestivals) gefördert, spielt auf Festivals in Nevers, Le Mans, Grenoble, Liege und London. Im März 2005 wir die erste CD von Andaloucia in ganz Europa veröffentlicht.

 

Seit dem Jahr 2003 spielt Jean-Marie Machado regelmäßig im Duett mit dem US-Amerikanischen Saxophonisten David Liebman (Elvin Jones, Miles Davis, Chick Corea, Richie Beirach, John Scofield) – das Duo spielt Eigenkompositionen, welche stark von der Musik des Portugiesischen Fado inspiriert sind, für 2006 ist eine Veröffentlichung der beiden Musiker zusammen mit einem Symphonieorchester geplant.

 

Weitere Projekte sind Solo-Klavierkonzerte, ein Duo mit dem Amerikanischen Saxophonisten Andy Sheppard (mit einem Repertoire aus Französischen Melodien des frühen 19. Jahrhunderts), und Zusammenarbeiten mir dem Französischen Saxophonisten Jean-Marc Padovani und dem Spanischen Sänger Antonio Placer.

 

PRESSESTIMMEN:

 

„Jean-Marie Machado versteht es meisterhaft, sich zwischen den Stilistiken des Jazz, der Improvisation und der zeitgenössischen Musik zu bewegen. Mit seinem neuen Sextett „Andaloucia“ zeigt er dies auf besonders gefühlvolle Wiese. (...) Machado besticht sowohl durch einen Sinn für Kompositionen als auch durch die Überraschungsmomente in seiner Musik. (Le Monde, 2001)

 

„Das Quartett LYRISME verspricht dem Zuhörer das Vergnügen und den Genuss einer eleganten und romantischen Musik“ (Libération, 2000)