J.I.M.
Jazzfest 2019
JIMpaper
Ausgabe 2009
Ausgabe 2006
Ausgabe 2005
Ausgabe 2004
Ausgabe 2003
Ausgabe 2002
Kontakt
Impressum
Datenschutz
editorialDennerleinWalserHornsteinMüllerByromPfennigPiechotta1Piechotta2Wüst


www.naomi-isaacs.com

Naomi Isaacs - A Rising Star

Für Naomi zum sechzigsten Geburtstag

 

Und als was möchtest du noch mal auf die Welt kommen?

"Entweder als Dienende, als Star oder als Katze."

 

Take it easy Naomi, das bist du schon!

A powerful teacher, a rising star and a beautiful cat.

 


Von Michael Hornstein

Egal, ob whiskeygetränkter, verrauchter Highclass-Barjazz, intime Solo-Performance oder hyperspirituelle Stimm-Meditation: Die Sängerin Naomi Isaacs, ein musikalisches Chamäleon, erfüllt keine althergebrachten Maßstäbe. Sie setzt eigene. Menschlich wie musikalisch eine Klasse für sich. Ein Paradiesvogel, mit einem eigenständigen Blick auf diesen Planeten und einer bedingungslosen, tiefen Liebe zu den Menschen.

"Die meisten Menschen verstehe ich nicht", bemerkt Naomi. Zu einem tieferen Verständnis kommt wohl keiner, der sich ernsthaft mit unserer Spezies auseinandersetzt. Als Jüdin konnte sie früh erfahren, dass Ideologien, die andere ausgrenzen, nicht funktionieren. Das Märchen vom auserwählten Volk glaubt sie nicht. Sie hat zu ihrer eigenen, tiefen Spiritualität gefunden. "Wissen kann nicht in Worten transportiert werden." Naomi kommt zwar aus einem musikalischen Umfeld: "Musik war immer da, aber vielleicht habe ich sie gerade deshalb nicht wirklich wert geschätzt. Erst viele Jahre später, nachdem ich die Musik für lange Zeit aufgegeben hatte, habe ich begriffen, was Musik bedeuten kann." Lernen ist für sie immer auch Erinnern. "Unterrichten ist meine Leidenschaft." Naomi Isaacs ist, was man einen "Natural Born Teacher" nennen könnte. Durch ihre klare Wahrnehmung, harte Arbeit an sich selbst und einen unumstößlichen Respekt vor Menschen hat sie ein außergewöhnliches Unterrichtskonzept entwickelt. "Die Ohren sind das empfindlichste Organ des Menschen. Viele Erwachsene haben vergessen, wie viel ein Kind spüren kann. Deshalb wird Kindern oft das Hören auf sich selbst schon in frühester Jugend konsequent aberzogen." Der Schüler lernt sich selbst und seine Bedürfnisse kennen und ernst zu nehmen. Das größte Abenteuer des Menschen, die Reise zu sich selbst, kann beginnen.

Und dann die mit jeder Art von Entwicklung unabdingbar verknüpfte Sinnfrage.. Warum sind wir hier? "Wir können hier etwas lernen und erfahren, was wir nur in der Stofflichkeit dieser Welt erleben können!"

Zurück zum Jazz. Sag mir, mit wem du spielen möchtest und ich sage dir, wer du bist. Mit welchen drei Musikern, ob lebendig oder tot, würdest Du gerne Musik machen? "Bill Evans, wegen seinem Einfühlungsvermögen, Harvie Swartz, er gibt der Musik Boden und Kick, und Claus Raible, der hat Ecken und Kanten, die neue Zusammenhänge schaffen ... und natürlich immer wieder mit meiner eigenen Band!"

Bleibt nur noch die Zukunft.



www.michaelhornstein.de