J.I.M.
Jazzfest 2018
Programm
Pressebilder
Rückblick
JIMpaper
Kontakt
Impressum

 

 

präsentiert:

 

 


 

29. JAZZFEST MÜNCHEN 2018

 

4. November 19:00 Carl-Orff-Saal

 

8.-10. November 20:00, Black Box im Gasteig

 

 

hier gehts zum Programm

 

 

 


 

Karten gibts hier


 

Liebe Jazzfreunde,

 

29 - twenty nine oder binär 00011101.

Die Quersumme 11 symbolisiert bei christlichen Mystikern die Überschreitung der 10 Gebote und deswegen beginnt der Fasching, eine Zeit der Sünde, am 11.11.! Aber da ist das 29. Jazzfest leider schon vorbei.

Was, das 29ste? Kaum zu glauben! 29 Jahre Individualität wie bei dieser Primzahl, das nennt sich auch heuer wieder: JAZZFEST MÜNCHEN.

 

Zunächst einmal Duo-Power pur: Im Carl-Orff-Saal gibt am 4.11. Hammond-Star Barbara Dennerlein mit Drummer Christoph Holzhauser den Auftakt und kehrt damit nach 19 Jahren zurück zum Jazzfest. Darauf folgt eine wahrhaft gewaltige Big Band, Kentonmania aus Prag, Leitung Rudi Mazač, man denkt zurecht an Stan Kenton und man zählt ungläubig das Line-Up. Eine Section aus acht French Hörnern macht diesen Braten richtig fett: Und wieder stehen 29 Namen da! Da fliegt wirklich sehr viel Blech weg!

In der 29 stecken aber auch die Zwei und die Drei. In der Black Box vom 8.-10. November begegnen sich moderne Duos und Trios, die die Musikgeschichte neu aufzäumen mit größeren Formationen, die ihre stilistische Herkunft von Latin, Swing bis Fusion weniger verschlüsselt, aber durchaus neu vorstellen.

Donnerstag, 8.11. eröffnet Kontrabass-Supertalent Nils Kugelmann mit seinem eigenwilligen Trio, gefolgt von den experimentellen Ströer Bros., hier mit dem Bassisten Tom Hauser ebenfalls zum Trio erweitert. Mit Elektronik und hipper Poesie spielen die mit ihrer CD "Nomaden" Gefeierten das nagelneue Projekt "Music inspired by Movies". Den Abend beschließt Robert Keller, Newcomer und Scat-Maniac mit gewaltigem Range, begleitet vom allseits bekannten Matthias Bublath an den Tasten.

Tags darauf sind Peter Wölpl und Oli Rubow als Luminos W in Echtzeit und Freiheit funktional an das Binäre gebunden und stehen als progressives Duo zwischen den neuen Latin-Swing-Klassikern Chop E Espresso und Colorbox.

Am Samstag, 10.11. sind wir nicht gespannt auf den Beginn des Faschings, sondern freuen uns auf ein groß gewordenes Embryo mit Marja Burchard, der Tochter des kürzlich verstorbenen, legendären Christian Burchard. Das litauische Kultur Institut stellt mit dem Pianisten Giedrian Nakas aus Vilnius und zwei Münchnern ein JIM Special vor und einen poetischen Abschluss weit in die Sphären hinaus gibt es mit Sven Fallers Night Music.

 

wir sehen uns!

Andy Lutter

J.I.M. Jazzmusiker-Initiative-München e.V.





 

Mit freundlicher Unterstützung des Kulturreferates der Landeshauptstadt München

 

www.gasteig.de