J.I.M.
Jazzfest 2018
Programm
Pressebilder
Rückblick
JIMpaper
Kontakt
Impressum
Datenschutz
U.M.P.A. Jazz OrchestraTitus Waldenfels & Julia SchröterHugo Siegmeth EnsembleNeil ByromTill Martin QuartetChris GallMax von Mosch Quartet2. BundesjazzwerkstattLarry Porter QuartetWanja BelagaOoPSoleil Bantu
2. Bundesjazzwerkstatt

 

Grenzen überwinden, Künstler bewegen, neue Netzwerke schaffen -

5 Städte, 5 hervorragende Musiker, 5 Internationale Festivals:

Die bundesjazzwerkstatt 2011 geht auf Tour durch die Republik!

 

Die Idee ist schlicht und direkt – Synonyme, für die das Ruhrgebiet sich lange schämte.

Zu Unrecht. Denn gerade aus einfachen Ideen und Strukturen entsteht so manch

Geniales. So auch in der schlicht und funktional benannten „bundesjazzwerkstatt“,

initiiert von jazzwerkruhr im Kulturhauptstadtjahr 2010.

Wegen des großen Erfolgs des letzten Jahres geht zwischen Oktober-Dezember 2011

bereits die 2. Werkstattformation ins Rennen. Hier nun treffen erstmalig 5 hochrangige

Vertreter der deutschen Jazzmetropolen Köln, München, Hamburg, Mannheim und dem

Ruhrgebiet aufeinander. Auf das Resultat ihrer mehrtägigen Probenphase darf man sehr

gespannt sein. Besonders erfreulich ist, dass sie danach die großen Festivals ihrer

Städte – das Enjoy Jazz Festival, das KLAENG Festival, die Jazztage Dortmund, die

Hamburger Jazztage - seit 2010 ÜBERJAZZ - und das Jazzfest München - bespielen und uns aus einer einfachen Idee vermutlich Großes berichten.

 

line-up_ bundesjazzwerkstatt 2011:

Tobias Christl vocals köln

Marcio Tubino sax, perc münchen

Sven Kerschek e-gitarre hamburg

Martin Fuhrmann e-bass dortmund

Kristof Körner drums mannheim

 

Mehr Info!

bundesjazzwerkstatt 2011 on Tour:

28.10.:ÜBERJAZZ, Kampnagel , Hamburg

6.11.: Enjoy Jazz Festival, Alte Feuerwache, Mannheim

7.11.: Jazztage Dortmund, domicil

8.11.: Klaeng Festival, Subway, Köln

16.12.: Jazzfest München, BLACK BOX IM GASTEIG

 

 

Die bundesjazzwerkstatt 2011 ist eine Kooperation zwischen:

Jazzbüro Hamburg & Jazzhaus Hamburg

Enjoy Jazz Festival, Mannheim

Jazztage Dortmund, domicil

Klaeng Kollektiv, Köln

Jazzfest München & JIM (Jazzmusiker-Initiative-München e.V.)

jazzwerkuhr (Initiator & Koordinator)

 

Tourmovie 1. bundesjazzwerkstatt 2010: www.framekiller.com/Jazzwerk.mp4

 

www.bundesjazzwerkstatt.de

 

Thomas Siffling, Musiker Bundesjazzwerkstatt 2010, Mannheim:

“6 unterschiedliche Musiker aus 6 unterschiedlichen Szenen. Größer hätte die Hürde

nicht sein können, könnte man meinen doch es kam ganz anders: Schon gleich in der 1. Probe in Berlin war klar, dass das passt trotz der unterschiedlichen Herkünfte und

musikalischen Vorlieben.

Man fand eine gemeinsame Sprache mit der sich jeder identifizieren und wiederfinden

konnte. Und so hatten wir 5 wirklich schöne und musikalisch aussagekräftige Konzerte

vor durchweg gut bis sehr gut gefüllten Häusern.”

 

Heiko Langanke, Hamburg „Musiker und Festivalmacher treffen aufeinander, beginnen

zu verstehen, ziehen an einem Strang und rücken näher zusammen. Davon haben viele

Jazzer und Jazzfans der Republik lange gesprochen – wahr wird es erst jetzt – auch das

kann eine Jazzinitiative wie jazzwerkruhr bewirken, so sie denn eine Kulturhauptstadt im Nacken hat, über den eigenen Tellerrand schaut und rennt!“

 

 

Mannheimer Morgen (8.10.2010):

Deligierte in Sachen Jazz –

Enjoy Jazz: All-Star-Projekt der Ruhr.2010 zu Gast in Mannheim:

Berührend auch, auf andere Weise, am bei ihm wahrhaft beseelt klingenden Flügelhorn,

fügt sich Siffling mustergültig ein in die Bäser-Frontline, die außer ihm noch aus zwei

Tenorsaxophonisten besteht. Beide sind entschlossene Himmelstürmer in ihren Soli,

wobei Denis Gäbel aus Köln die tänzerisch leichte Gnagart wählt, während Gabriel

Coburger aus Hamburg breite Schneisen aufwühlt auf dem Weg nach oben. Wache

Begleiter haben sie im Pianisten Andy Lutter (München), Bassisten Roland Fidezius

(Berlin) und Schlagzeuger Bernd Oezsevin (Essen).

 

Westfälische Rundschau, 27.11.2010, Christoph Giese

Frische Klänge bei Jazztagen – Gleich zum Auftakt einige spannende Projekt im

domicil:

.... Das Sextett mit drei Bläsern spielte einen frischen, modernen Jazz, gespeist aus

Kompositionen der Beteiligten. Gabriel Coburgers Stück „Rost“ etwa blies selbigen mit

energie- und druckvollem Powerplay förmlich weg. Sehr expressiv präsentierten sich die beiden Saxofonisten Coburger und Gäbel, aber alle sechs Beteiligten bestachen mit

geschmackvollen Momenten und schönem Zusammenspiel.